Kompressions- und Transferguss

Wir stellen Gussteile nach dem Kompressions- und Transfergussverfahren her für eine große Bandbreite von Industriekunden. In unserer Produktionsanlage sind 12 hydraulische Pressen sowie zwei
Transferpressen in Betrieb.

Kompresionsstoebning

Kompressionsformung ist die einfachste, traditionellste und immer noch häufig eingesetzte Methode zur Herstellung von gegossenen Gummiteilen.
Die Kompressionsformung eignet sich meist für größere Teile mit oder ohne Metall und einzelnen und einfachen Teilgeometrien sowie niedrigen Anforderungen an die Teiltoleranzen und Minimalüberstände.

Kompressionsformen können ganz einfach gestaltet sein und in der hydraulischen Presse eingesetzt werden. Das vorgeformte Rohgummimaterial wird zwischen die geöffneten, erwärmten Formteile gelegt, worauf die Presse
geschlossen wird und das Material geformt wird.Kompresionsstoebning2 Kennzeichnend für diesen Herstellungsprozess ist die längere Vulkanisierungszeit und der relativ hohe Einsatz von Handarbeit.

Transferformung ist zwischen der Kompressionsformung und Spritzformung einzuordnen. Statt das Rohgummiteil wie in der Kompressionsformung direkt in die Hohlräume der Form zu platzieren, legt man das Rohgummiteil in die Transferpressenkammer, in der es mit Hilfe eines Stempels geformt wird, so dass die so eingeführten Kanäle Flüssiggummi in die Hohlräume leiten können.

Eine Form für Transferguss weist üblicherweise mehrere
Hohlräume auf und eignet sich besonders für geometrisch
komplexere Formen mit und ohne Metall.